16.12.13

The Drowning Girl - Trailer





India Morgan Phelps-Imp to her friends-is schizophrenic. Struggling with her perceptions of reality, Imp must uncover the truth about her encounters with creatures out of myth-or from something far, far stranger...



ich freue mich schon darauf, es zu lesen ..

22.11.13

der erste schnee des jahres



bin verzogen, ans meer...

ich weiss nicht .. vielleicht ziehe ich ganz hierher und bleibe für immer hier. es ist so, als würde man mental an einen besseren ort ziehen als man vorher war. ich war eigentlich immer einigermassen zufrieden mit meinem leben. früher. und alles war aus gewohnheit ganz gut, man ist in seinem stil gefangen und man fühlt sich nicht wirklich schlecht, fast schon geborgen. aber in letzter zeit sind mir dinge aufgefallen, die früher nicht da waren. eine grössere sensibilität, eine noch grössere sehnsucht nach ruhe und einer gewissen form von abgeschiedenheit von allem, was an uns mit getöse und gedröhn vorheirauscht und uns nichts bringt ausser stress und gehetztheit. müdigkeit an orten, wo ich früher gern war und heute nur noch aus gewohnheit. ich würde so gern woanders sein. im echten leben und natürlich auch mental. am meer natürlich, und umgeben von leuten, die entspannt sind und mit denen ich gern kontakt habe. es ist nur so: sollte ich wirklich hierher ziehen, werde ich meine früheren mentalen probleme, all den giftmüll, nicht hierher mitbringen. das alles bleibt draussen vor meiner tür. nichts davon hat hier platz.

wie gesagt, es kann gut sein, dass ich hierher ziehe, die tür sacht hinter mir ins schloss fallen lasse, und nie wieder zurückkomme.

bin verzogen, ans meer...

09.11.13

winterfest


küstenlogbuch | vorbereitung auf den winter


die ersten schneeflocken waren gefallen, zwar war nichts liegengeblieben, aber der richtige schnee würde bald kommen, das war sicher. und dann die winterstürme, die die wellen zu bergen auftürmen würden, zu eisgrauen, kalten bergen. er liebte das meer, auch wenn es wild und bedrohlich aussah und er mochte auch den wintersturm und den graupeligen eisregen, der die haut wie mit tausend nadeln sticht. heute war ein klarer tag. man konnte in die weite sehen. endlos, wie in einen blauen spiegel, der am rand jedoch eine leichte aschgraue färbung angenommen hatte. funkelndes blau, an den rändern grau. lichtgrau, so typisch für diese gegend, ein phänomen für sich. auch darum liebte er diese gegend, wegen dem licht...wegen den lichtern.

sein herz war heute weit wie der horizont. er freute sich auf das, was noch kommen würde, es würde viel sein, fast zu viel für einen wie ihn...der das alles nie im leben erwartet hatte. natürlich hatte er gehofft. dass die kleinen träume, die für ihn schon zuviel waren, wirklich werden würden, aber er war eigentlich immer davon überzeugt gewesen, dass man nicht zu viel träumen darf. damit man nicht aufwacht und feststellt, dass man traurig geworden ist. die einstellung seiner grosseltern, die er für sich übernommen hatte. und dennoch drängten manche träume empor, als würden sie ein eigenleben annehmen.

wie ebbe und flut sind die träume, dachte er. es gibt zeiten, da drängen sie empor, als würden wellen an einen strand rollen. dann gibt es die kargen zeiten, wo sie sich zurückziehen und den träumenden fröstelnd und traurig zurücklassen. so war es einfach. nichts konnte man daran ändern. vielleicht waren die zeiten der ebbe nötig, so wie es die zeiten der flut waren. zur klärung. reduktion als klärung der gedanken und wünsche. was dann noch übrigbleibt, ist tatsächlich wahr. beide zeiten haben sinn, dachte er und hielt instinktiv ausschau nach seinem alten freund, dem einsiedlerkrebs, dem er solche dinge zu erklären gewohnt war. der junge liess sich heute aber nicht blicken. wahrscheinlich bereitete er sich ebenfalls auf den winter vor. er sollte es ihm gleich tun. nun ist wohl flut, dachte er, die träume kommen zurück, einige davon. andere sind wohl für immer verschwunden. und er wusste nicht mal mehr, welche es waren. er fühlte sich nur erleichtert. so, als wäre viel unnützer ballast von ihm genommen worden.

er warf einen kurzen blick zurück zum haus, das einladend aussah. die fenster blinkten in der wintersonne, als würde sie zwinkern. zeit für einen heissen kakao.
er verstaute sein kleines blaues boot unter der plane, überprüfte noch einmal, ob sie gut festgezurrt war und ging dann zurück zum haus.

in der küche war es warm und der kakao dampfte vor ihm. er sah lächelnd aus dem fenster und war zufrieden. der winter konnte kommen.

24.09.13

träume von uralten wäldern



frisch von polyvore, gerade eben fertig geworden. in gedanken widme ich das set dem schattenfisch - sie ist nicht auf polyvore, deshalb nur in gedanken, weil es wirklich nichts bringen würde, es ihr auf polyvore zu schenken. es ist leider so, dass meine lieben zum grossteil nicht auf polyvore vertreten sind, aber macht nichts, man trifft sich anderswo, im "real life" oder im traum.


hier sitze ich mitten in meinem traum in diesem grossen, alten wald und schreibe an sf einen meiner gedankenbriefe, die ihr der sandmann heute nacht in die augen streuen wird, fein zermalen. damit wir uns treffen, heute nacht. genau hier an dieser stelle. wir blicken über die weite ebene, über der der mond riesengross aufgegangen ist. hinter uns ist der wald still und schwarz. die nacht ist wie eine samtdecke mit darauf gestickten glitzernden sternen.

wir können schon spüren, dass der winter kommen wird. der herbst hat gerade begonnen und dennoch spüren wir den winter schon, so wie in jedem jahr. das haben wir im blut. wintervolk eben.:) dennoch, wie lieblich ist der herbst-


12.09.13

Christian Morgenstern: Das Weiblein mit der Kunkel

Um stille Stübel schleicht des Monds
barbarisches Gefunkel –
im Gäßchen hoch im Norden wohnt’s,
das Weiblein mit der Kunkel.

Es spinnt und spinnt. Was spinnt es wohl?

Es spinnt und spintisieret...
Es trägt ein weißes Kamisol,
das seinen Körper zieret.

Um stille Stübel schleicht des Monds

barbarisches Gefunkel –

im Gäßchen hoch im Norden wohnt’s,
das Weiblein mit der Kunkel.




http://de.wikisource.org/wiki/Das_Weiblein_mit_der_Kunkel

18.08.13

versteinerte muscheln

einmal war es gewesen, dass das meer bis zum haus gekommen war. das war lange bevor wir hier lebten.

heute kann man an den hausmauern noch genau sehen, wo einmal die wasserlinie war.
eine graue linie , ungefähr 20 cm über dem boden, darunter ist das mauerwerk eine spur dunkler als der rest. hellgrau mit kalkigen rückständen von muscheln, die sich damals auf der hausmauer festgesetzt hatten
weisse winzige kalkstücke, die wie stuck aussehen
und auch im garten kann man noch versteinerte muschelgehäuse finden,
wir sammeln sie und legen sie in die grosse schachtel, die wir am flohmarkt gekauft haben
und die jetzt im wohnzimmer ganz oben auf dem kasten steht